The mountains are calling and I have to go! ( John Muir)

(Deutsche Version weiter unten)

After a few days in San Blas we had enough of the jejene (tiny biting bug) battle and left for the hills around Guadalajara. San Blas was fun though, we rode our bicycles around town every day, got the laundry done, checked out the ruins on the hill and watched the Three Kings Day festivities on January 6th. We rented a boat and went through the mangroves to the springs to swim in the fresh water. (I made a little video clip of that: “Birds of the mangroves” in the previous post)

I had been there and done that in the mid 70s and not much has changed since then.

We drove to Tepic where we got our camera cleaned and then spent a few days at a lake (Santa Maria del Oro). It was quiet there and other than the occasional sounds from the farm animals around us we hd a quiet time there. Our camper stood between coffee bushes and citrus trees. The hike around the lake was nice but marred by the fact that the view is blocked a lot by the high walls every house puts up for privacy and protection.

IMGP1275

Santa Maria del Oro

 

We wanted to visit Guadalajara, the secon biggest city of Mexico.

So we drove to a Chimulco nearby , a campground with thermal pools (Balneareos). The campground was populated with Canadian snowbirds and quite nice. We used it as a base to visit Guadalajara, took the bus to the city, several different ones, an experience by itself.

During our travels we get lost often and do not really care most of the time. But once we took a milk run bus from Tlaquepaque back to the center of the city and then decided to splurge and take a cab to the new bus depot which, we found out during the cab ride, was near Tlaquapaque. So that was a two hour round trip for nothing.

The historic center of the city was beautiful and interesting, there was a lot to see. Museums, markets, historic buildings, the usual.

20150112_094131

José Clemente Orozco (November 23, 1883 – September 7, 1949)

 

We got a room in an old hotel (Frances) that had its famous visitors pictures on a wall, the most recent one was from the 1960s, it showed Charles Bronson and some others actors. The giant chandelier in the entry hall had about as many years worth of dust on it. There were two bars on the same block and the live music very loud, which seems to be normal in this country. The second night we decided to go join them since we couldn’t sleep anyway. It was great to watch the scene, the women wore skin tight clothing and very high heeled shoes, there were mostly singles that waited for the men to ask them to dance. The beer flowed freely and the flirting too.

IMGP1294

I do not know what the occasion would be for those dresses, the whole road was nothing but dress stores like these.

 

When we left the city we were dying for some clean air and headed east to a small town called Valley the Juarez at the 2000 m level. It is situated by a lake and the hills above town were covered with pine forests. It was great for bike riding, the town is quiet and the people friendly. We camped at Hacienda el Retiro and shared the field with a Canadian couple and two horses.

IMGP1361

Valle de Juarez

 

The town of Mazamitla is nearby, a popular vacation spot for people from the city.

IMGP1388

We took this picture on the 18th of Jan, it erupted that morning and again on the 21st.

 

We decided to go over to the two volcanos near Colima and try to go hiking there. So we drove up to Vulcan Nevada de Colima, up 3700 m where we camped in the pine forest. It is a decent, but att imes steep dirt road. We both had slight headaches from the altitude and decided to wait before attemting to climb the mountain.

IMGP137120150115_153004

The second night we awoke to the strumming of a guitar and people talking around a fire closeby. A group of students from Guadalajara had showed up to go hiking the next day. So did we, hiked up a road that is the access for the cell towers and volcano observatory the next morning. Incredible views of the active sister volcano awaited us on top of the ridge. Volcan de Colima had just erupted two days before we got here and we could see the steaming rocks and lava tumble down the side of the mountains.

IMGP1366

Centuries-old legends say that more than 3,000 years ago the God of fire looked down from the volcano, Nevado de Colima, to advise and give solace to the inhabitants of this region. His hot-tempered younger brother, who resided in the Volcan de Colima, instilled fear in the hearts of his worshippers and would severely punish those who didn’t please him.

colima-21jan15

Jan 21st 2015!!!!!

We did some more hiking the following day, saw a few deer and big cat tracks on the trail.

There were also some mountain bikers up there, I don’t know how they did it because the air is quite thin and it makes breathing hard.

Many bushes were in full bloom and you could see almost every color, at night we had frost so these plants looked quite tropical but must be hardy.

IMGP1382

We drove back down after a few days and were greeted by the heat and smoke (this time from the sugar cane fields) in the vally. Sugarcane and corn seem to grow everywhere in the valleys, there are coffee plantations and avocados on the flanks of the volcano.

Our XP camper was coated with ash when we left the area.

20150117_114246

crazy biker at 12 000 ft

 

Coca Cola is a very popular drink in Mexico and it is still made with cane sugar instead of high fructose corn sirup. I bought a bottle and you can really tell the difference, it tasted like the coke of my childhood.

We have good friends from Washington State vacationing on the coast and decided to head that way to visit them and for some beach time. Instead of the toll road we took a backroad through the mountians that was very beautiful. But it was afternoon and we always try to find a camping spot early so we do not get stuck somewhere where we do not want to be when it gets dark.

Mexicans like their balneareos, that can be a pool, or an aquatic park with slides or just a local swimming hole where they dam the creek or river and charge a few pesos if you went to go for a dip and swim. We turned (hard) left at Agua Fria, drove down to the river and asked if we could stay overnight. “Si,si” they said and we parked by the river near the cows. The family lives on the premises, a small farm with chickens, ducks, 4 dogs and six cows, each with a calf. The river was cool and refreshing, we decided to stay for a few days and enjoy this great place. During the day sometimes some Mexican families came for picnicks and swimming. The owner cookes for you if you are hungry. Fresh eggs from the chickens, cheese from the cows (like cottage cheese), quesadillios, ceviche. Whatever is on hand.

IMGP1398

Grandpa and son milked the cows every morning and called us over every time asking if we want some milk to drink. We soon found out that they did not mean straight milk. The first day they showed us how to mix some cocoa powder with alcohol (the bottle says it is for desinfecting purposes) in a large glass, then you go over to the cow being milked and the milker will fill your glass with fresh cow warm milk.IMGP1434IMGP1419

 

IMGP1438

 

IMGP1415

I have to say it tasted very good, but it was just a bit early in the morning for a drink. So every morning it was the same ritual, we came over and Günter had his daily breakfast cocktail. I asked if they do this all the time and they said yes, every day – all year. That’s why grandpa looks so good.

We really liked that family and their place, I can only recommend it. 15 pesos a person for swimming, we gave them another 20 for camping. Toilets are clean, no showers but a great clean river:

Ramada Don Lolo

Agua Fria, 17 km west of Colima.

19°18’7.90″N

103°51’59.14″W

 

 



UND NUN AUF DEUTSCH:

 

IMGP1404IMGP1396

Nach ein par Tagen in San Blas hatten wir genug von dem Kampf mit den Jejene (sehr kleine Steckmücken) und fuhren in die Hügel um Guadalajara.

San Blas hat uns Spass gemacht, wir fuhren jeden Tag mit unseren Fahrrädern ins Dorf, liessen unsere Wäsche waschen, besichtigten die Ruinen (Fort und MIssion) und nahmen am Dreikönigsfest am 6. Januar teil. Wir mieteten ein Motorboot und liessen uns durch die Mangroven zu einer Süsswasserquelle fahren in der wir badeten. Die Tierwelt in den Mangroven ist sehr interessant und zieht besonders die Vogelkundler aus der ganzen Welt an.

(Ein kurzes Video der Bootsfahrt und den Vögeln ist der vorhergehende Blogeintrag)

Weiter gings nach Tepic wo wir unsere Kamera säubern liessen (in den Fotos wurde der Staub sichtbar) und dann an einem See ein paar Tage kampierten.(Santa Maria del Oro). Es war sehr ruhig dort und ausser den Geräuschen der Tieren des Bauernhofs hinter uns war es sehr still.

Unser Camper stand zwischen Kaffeebüschen und Zitrusbäumen. Die Wanderung um den See war schön nur durch die Tatsache, dass die hohen Mauern der Häuser den Blick verwehrten etwas enttäuschend.

Wir wollten Guadalajara besichtigen, die Zweitgrösste Stadt Mexikos.

So fuhren wir in ein Dorf am Stadtrand – Chimulco – einem Campingplatz und Thermalbad (Balneario). Der Campground war nett und voll mit kanadischen “Snowbirds” die dem kalten Winter entfliehen und den Winter im Süden verbringen. (Wir trafen sie fast überall.)

Chimulco war unsere Basis, wir nahmen den Bus in die Stadt – mehrere Busse -ein eigenes Erlebniss. Wärend unserer Reise verfahren wir uns oft, es ist uns meistens egal….

Aber einmal nahmen wir den Bummelbus vom Vorort Tlaquapaque zurück in die Stadt und beschlossen dann, mit einem Taxi zur Hauptbusstation fahren um den Bus zu bekommen der uns wieder zum Camper bringen würde. Wärend der Taxifahrt wurde uns klar, dass die Station in Tlaquepaque war. So hatten wir eine 2stündige Rundfahrt gemacht 🙂

Das historische Zentrum von Guadalajara war sehr schön und interessant, es gab viel zu sehen. Museen, Märkte, historische Gebäude, das Übliche. Wir nahmen ein Zimmer in einem alten Hotel (Frances) das Fotos von berühmten Gästen and der Wand hatte, das neueste Foto war aus den 60er Jahren, von Charles Bronson und anderen Schauspielern. Der Staub auf dem riesigen Lüster in der Eingangshalle war ungefähr gleich alt. An der Strasse befanden sich zwei Bars mit sehr lauter Livemusik, das ist normal hier in diesem Land. In der zweiten Nacht beschlossen wir uns auszugehen, da wir ja sowieso nicht schlafen konnten und unsere Ohrenstöpsel vergessen hatten. Es war interessant die Szene zu beobachten, die Frauen trugen hautenge Kleidung und sehr hohe Schuhe, die meisten waren Singles und warteten auf einen Freier, der sie zum Tanzen holte. Das Bier floss in Strömen und es wurde heftig geflirtet.

Als wir die Stadt verliessen sehnten wir uns nach frischer Luft und fuhren weiter nach Osten in die Berge zu einem kleinen Dorf auf 2000 m mit dem Namen Valley de Juarez. Es liegt an einem See und die Hügel sind mit Kieferwäldern bewachsen. Es war idealt zum Radeln, das Dorf ruhig und die Leute sehr freundlich. Bei der Hacienda del Retiro konnten wir uns aufs Feld stellen, das wir mit zwei Pferden und einem Camper (mit einem kanadischen Pensionistenpäärchen) teilten.

Mazamitla, ein beliebtes Urlaubsdorf der Mexikanischen “Sommerfrischler” ist ganz in der Nähe.

Wir hatten die zwei Colima Vulkane auf der Herfahrt schon von weitem gesehen und beschlossen uns hinzufahren um Wanderungen zu machen. So fuhren wir zum Fusse des erloschenen Vulkans und fanden nach ein paar Irrfahrten die kleine Strasse, die hinaufführte in die Bergwelt und Wälder. Auf 3700 m kampierten wir im Kieferwald mit Sicht auf den Gipfel.

Die Strasse ist nicht schlecht, aber nicht asphaltiert und zum Teil recht steil. 17 km von 800 m auf 3700 m. Wir hatten beide leichtes Kopfweh und beschlossen uns zu warten vor wir den Gipfel besteigen würden (4200 m).

In der zweiten Nacht wurden wir durch leises Gitarrenspiel und gemurmel von Leuten die um ein Feuer sassen geweckt. Eine Gruppe von Studenten aus Guadalajara war angekommen und plante am nächsten Tag die Wanderung zu machen. Auch wir wanderten am nächsten Morgen hinauf bis zu den Telefonantennen und Vulkanobservatorium (eine kleine Hütte mit Kamera und einem Seismologischen Gerät). Eine beindruckende Sicht auf den Schwestervulkan erwartete uns auf dem Grat. Vulcan de Colima war zwei Tage vor wir ankamen ausgebrochen und wir sahen dampfende Steinmassen und Lava den Berg hinunterdonnern.

Alte Legenden erzählen dass vor mehr als 3000 Jahren der Feuergott hinunterschaute von Vulkan Nevada de Colima um den Bewohnern der Region Ratschläge zu geben und Trost zu spenden.

Sein jähzorniger jüngerer Bruder, der auf Vulkan de Colima residierte, brachte Angst in die Herzen der Gläubigen und bestrafte diejenigen die ihm nicht gehorchten hart.

In den folgenden Tagen unternahmen wir noch ein paar Wanderungen, sahen ein paar Rehe und Spuren einer Grosskatze auf dem Weg.

Es gab auch ein paar Mountainbiker auf ca 4000 m, ich weiss nicht wie sie das geschafft haben, die Luft war recht dünn und das machte das Atmen schwierig.

Viel Büsche waren in voller Blüte, es war fast jede Farbe vertreten, nachts hatten wir Frost, diese Pflanzen sahen recht tropisch aus, könen also einiges aushalten.

Nach ein paar Tagen verliessen wir die Bergwelt und wurden im Tal von Rauch und Hitze begrüsst (diesmal von den Zuckerrohrfeldern). Zuckerrohr und Mais wächst überall in den Tälern, es gibt Kaffeeplantagen und Avocadoplantagen an den Hängen der Vulkane.

Coca Cola ist ein sehr populäres Getränk in Mexiko und wird noch mit Rohrzucker (und nicht mitFructosesirup aus Mais) hergestellt. Ich habe mir eine Flasche gekauft, man merkt den Unterschied, es schmeckte wie das Cola meiner Jugend.

We have good friends aus Washington die jedes Jahr an der Küste Mexikos Urlaub machen und beschlossen uns, wieder zu den Stränden zu fahren und ein paar Besüchlein abzustatten.

Statt der Autobahn (alle Autobahnen in Mexiko wurden von den Franzosen gebaut die auch die Maut kassieren, haha) nahmen wir eine schöne kleine Strasse durchs Gebirge. Es war schon Nachmittag und wir versuchen immer, früh genug ein Übernachtungsplätzchen zu finden damit wir nicht im Dunkeln irgendwo landen wo wir nicht sein sollten.

Wir sehen ein Schild : “Ramada Don Lolo Agua Fria , Balneario” und bogen scharf links ab.

Mexikaner lieben ihre Balnearios, das kann nur ein Schwimmbad sein, oder ein Wasserpark mit Rutschbahnen, oder einfach ein Schwimmteich, wenn die Bauern einen Bach stauen und dann fürs Schwimmen ein paaar Pesos verlangen. Wir fuhren also hinunter zum Bach und fragten, ob wir auch über Nacht stehen bleiben könnten. (Dieses Gespräch kann ich inzwischen schon ganz gut auf Spanisch) Si, si sagte die Senora und wir stellten uns an den Bach in die Nähe der Kühe.

Die Familie lebte nicht weit von uns, sie haben eine kleine Landwirtschaft, Hühner, Enten, 4 Hunde und 6 Kühe mit je einem Kalb. Der Fluss war kühl und erfrischend und wir beschlossen, ein paar Tage zu bleiben und den netten Platz zu geniessen.

Untertags kommen manchmal Mexikanische Familien, sie machen Picknick und schwimmen.

Die Senora kocht wenn man Hunger hat. Frische Eier von den Hühnern, Zieger, Hüttenkäse oder auch festeren Käse, quesadillas, ceviche. Was sie gerade zur Verfügung hat.

Der Grossvater und sein Enkel melken jeden Morgen die Kühe und riefen uns wir sollten hinüberkommen um Milch zu trinken. Wir fanden bald heraus, dass sie nicht normale kuhwarme Milch meinten. Am ersten Tag gleich zeigten sie uns, wie man in einem Glas Cacaopulver mit einem guten Schuss klarem Schnaps verrührt (auf der Flasche stand geschrieben dass der Inhalt zur Desinfektion vorgesehen ist) und dann zum Melker geht, der das Glas mit frischer kuhwarmer Milch auffüllt. Siehe Fotos.

Ich muss sagen, es schmeckte sehr gut, aber es war doch etwas früh am Morgen für einen Cocktail für mich. Jeden Morgen war das gleiche Ritual, wir kamen hinüber und Günter hatte seinen täglichen Frühstückscocktail. Ich fragte ob sie das jeden Tag machen und sie sagten : Ja – jeden Tag – das ganze Jahr. Darum sieht der Opa noch so gut aus.

Wir mochten die Familie und ihren Hof mit Balneareo sehr gerne und kann nur empfehlen, einen Abstecher dorthin zu machen. 15 Pesos (weniger als ein Euro) pro person fürs Schwimmen, 50 Peso übernachten. Saubere Toiletten, keine Duschen aber einen tollen sauberen Fluss:

Ramada Don Lolo

Agua Fria, 17 km westlich von Colima

19°18’7.90″N

103°51’59.14″W

IMGP1428

Contact us:

20150120_132018

 

This entry was posted in Mexico. Bookmark the permalink.

8 Responses to The mountains are calling and I have to go! ( John Muir)

  1. Gunter’s breakfast drink sounds like a winner

    Like

  2. Hihi, he asks for one every morning now, is hooked 🙂

    Like

  3. Karin and Tim says:

    Sissi & Gunter,

    Karin and I were in Zihuatenajo till this afternoon, so we should have shouted Gruss Gotte to you over the mountains. We had a great 10 days, mostly on the beach. Pretty crowded compared to what you guys have been doing, but still a good break from the Oregon gray skies. Good travels to you!

    Tim & Karin

    Sent from my iPad

    >

    Like

  4. Judi says:

    What a trip! This gives a whole new meaning to “going native.” I’m wondering if the white dresses could have been for First Communion. In Spain, I saw a painting by Picasso, of his sister at hers. She was ten or so, and she was wearing a beautiful white dress. Seemed like a fit.

    Like

  5. Gaby Fritz says:

    Hallo Ihr Weltenbummler,

    einfach immer wieder schön von euch zu hören und die ganz besonderen Reiseberichte zu lesen.

    Macht richtig Freude und Lust auf Urlaub.

    Genießt eure schöne Zeit und passt auf euch auf, denn manchmal hört sich das schon ein bisschen abenteuerlich an.

    Liebe Grüße aus dem verschneiten Gruben

    Gaby und Hermann

    Like

  6. Sharon says:

    Incredible life ya’ll have made together.

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s